Durchgeführte Veranstaltungen 2017

1) “Der elektronische Rechtsverkehr mit dem besonderen elektronischen Anwaltspostfach” durch Herrn RA Dr. Alexander Siegmund am 12.01.2017

2) “Allgemeines Versicherungsvertragsrecht” durch Herrn RA Cornelius-Winkler am 28.06.2017

3) Sommerfest 2017 im Holzknechtmuseum am 15.07.2017

4) Tag der Ausbildung im Schulzentrum Traunstein am 27.10.17

5) Monatlicher Stammtisch im Wochinger 

 Wir bedanken uns bei allen Dozenten herzlich. Unser Dank gilt auch allen Kollegen, welche uns tatkräftig bei den Veranstaltungen unterstützt oder diese wie den “Tag der Ausbildung” übernommen haben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Teilnahme an den Veranstaltungen.

Nebelscheinwerfer und Winterreifen

Es wird kälter, die Tage werden kürzer:

Wenn es draußen ungemütlich wird, sollten Autofahrer aktiv werden. Spätestens jetzt müssen sie ihr Fahrzeug fit für den Winter machen – und sich auf Nebel einstellen. Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen zum Einsatz kommen, informiert der Anwaltverein Traunstein.

Bei Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte folgen viele Autofahrer ihren eigenen Regeln. In der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist allerdings genau festgelegt, wann die Beleuchtung zum Einsatz kommen darf. „Die Nebelschlussleuchte hinten am Auto darf man nur einschalten, wenn die Sichtweite weniger als 50 Meter beträgt“, sagt Rechtsanwältin Gabl 1. Vorsitzende des Anwaltverein Traunstein. Dabei könne man sich an den Leitpfosten am Straßenrand orientieren. Diese sind im Abstand von 50 Metern aufgestellt.

Ist auf Höhe des einen Pfostens der nächste nicht mehr zu erkennen, sollten Autofahrer die Nebelschlussleuchte einschalten. Das ist aber nur erlaubt, wenn Nebel die Sicht einschränkt. Wer die Nebelschlussleuchte missbräuchlich einsetzt, riskiert ein Bußgeld von 20 Euro. Kommt es deshalb zum Unfall, werden 35 Euro fällig.

Auch die Nebelscheinwerfer vorne am Auto darf man keineswegs nach Lust und Laune einschalten. Autofahrer dürfen sie zwar auch bei Regen und Schnee einsetzen, aber nur, wenn die Sicht erheblich behindert ist. Bei schlechter Sicht gilt sowieso: langsam fahren. Laut StVO darf man nur so schnell unterwegs sein, dass man innerhalb der übersehbaren Strecke anhalten kann.

Rechtzeitig Winterreifen aufziehen

In den Herbst- und Wintermonaten kann nicht nur Nebel, sondern auch Glatteis und der erste Schnee Autofahrern zu schaffen machen. Winterreifen aufzuziehen ist deshalb das wichtigste To-do für Autofahrer im Herbst.

Es ist zwar gesetzlich nicht vorgeschrieben, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist. Aber: „Wer bei Schnee und Eis mit Sommerreifen fährt, muss mit einem Bußgeld von mindestens 60 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen“, warnt Rechtsanwältin Gabl Behindert der sommerbereifte Autofahrer den Verkehr oder verursacht er gar einen Unfall, falle die Strafe höher aus.

Die falschen Reifen können sich dann auch auf die Haftung auswirken. Einem Autofahrer, der bei Winterwetter mit Sommerreifen unterwegs war, kann eine Mitschuld am Unfall zugesprochen werden – egal, ob er Unfallverursacher oder Geschädigter ist. Die Versicherung übernimmt dann möglicherweise nicht den kompletten Schaden.

Sie hatten einen Unfall bei winterlichem Wetter und brauchen Rechtsbeistand? Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Ihrer Nähe finden Sie unter Anwaltssuche.

Ihr Traunsteiner Anwaltverein am 30.11.2017

Wildunfälle: Tieren auf der Straße lieber nicht ausweichen

Siegsdorf: Wer nachts mit dem Auto durch den Wald fährt, kennt das Risiko: Wildunfälle. Im Herbst und im Frühjahr ist die Gefahr, mit einem Tier zusammenzustoßen, besonders groß. Kommt es zu einem Unfall, sollte der Autofahrer die Schäden am Fahrzeug dokumentieren und die Polizei rufen, informiert der Anwaltsverein Traunstein.

Um Wildunfälle von vornherein zu vermeiden, hilft es, vorsichtig zu fahren – vor allem, wenn ein Schild vor Wildwechsel warnt. Springt trotz aller Vorsicht ein Tier vor das Auto, mag der erste Impuls sein, zu bremsen oder auszuweichen. Zu empfehlen ist das nicht. „Wer einem Tier auf der Straße ausweicht, kann mit einem Baum oder einem entgegenkommenden Auto zusammenstoßen“, warnt Rechtsanwältin Isabell Gabl, erste Vorsitzende des Anwaltverein Traunstein. Das Verletzungsrisiko sei hier deutlich höher als bei der Kollision mit Wild. Auch wenn es herzlos klingen mag, gilt: Autofahrer sollten eher an ihr eigenes Wohl denken als an das des Tieres.

Hinzu kommt: Ein Unfall gilt rechtlich nur als Wildunfall, wenn das Auto tatsächlich mit dem Tier zusammengestoßen ist. Kommt es hingegen bei einem Ausweich- oder Bremsmanöver zu einem Unfall, lässt sich später kaum beweisen, dass ein Tier auf der Fahrbahn der Grund war – und nicht zum Beispiel ein Fahrfehler. In solch einem Fall ist die Versicherung oft nicht bereit, für den Schaden aufzukommen.

Wenn es zu einem Zusammenstoß kommt, gilt wie bei jedem anderen Unfall: Als erstes muss die Unfallstelle abgesichert werden. Dann sollten Autofahrer schnellstmöglich die Polizei alarmieren und warten, bis die Beamten eintreffen. Sinnvoll ist es zudem, Schäden am Wagen zu dokumentieren. Fotos von den Spuren am Auto, dem Tier und dem Unfallort können später als Beweismittel dienen.

Danach gilt es, den Schaden schnell der Versicherung zu melden. „Bei Wildunfällen mit sogenanntem Haarwild springt in der Regel die Teilkaskoversicherung ein“, sagt Rechtsanwältin Gabl Dazu zählten Rehe und Wildschweine. Auch Schäden durch kleinere Wildtiere wie Füchse und Dachse seien abgedeckt.

Sie hatten einen Wildunfall und brauchen Rechtsbeistand? Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Ihrer Nähe finden Sie unter unserer Anwaltssuche auf dieser Seite.

 

Flug überbucht: Anspruch auf Ausgleich und Ersatzbeförderung

Anwaltverein Traunstein: Sie haben ein gültiges Flugticket, sind rechtzeitig am Flughafen – und dürfen trotzdem nicht mitfliegen? Hin und wieder werden Passagiere beim Check-in oder beim Einstieg abgewiesen, weil ein Flug überbucht ist. Für die Fluggäste ist das ärgerlich. Sie dürfen sich aber über eine finanzielle Entschädigung freuen. Darüber informiert der Anwaltverein Traunstein.

Indem sie einen Flug überbuchen, wollen Fluggesellschaften sicherstellen, dass er ausgelastet ist, auch wenn nicht alle Passagiere erscheinen. Wer bei einem überbuchten Flug nicht mitfliegen kann, hat Anspruch auf eine Entschädigung“, sagt Rechtsanwältin Isabell Gabl, 1. Vorsitzende des Anwaltverein Traunstein. Das regelt die Europäische Fluggastrechteverordnung.

Wie hoch die Entschädigung ausfällt, hängt demnach von der Flugstrecke ab: Bei einem Kurzstreckenflug (bis zu 1.500 km) gibt es 250 Euro, bei einem Mittelstreckenflug (bis 3.500 km beziehungsweise innerhalb der Europäischen Gemeinschaft) 400 Euro und bei einem Fernstreckenflug beziehungsweise bei Flügen außerhalb der EU 600 Euro. Zudem müssen die Fluggäste mit Getränken und etwas zu Essen versorgt werden.

„Der Beförderungsanspruch bleibt dabei bestehen: Die abgewiesenen Fluggäste können auf den nächsten Flug ausweichen“,weiß Rechtsanwältin Gabl. Gehe der nächste Flug erst am Tag darauf, haben die Fluggäste das Recht auf eine Hotelübernachtung und den Transfer zum Hotel.

Viele Fluggäste sind nicht allein unterwegs, sondern mit dem Partner oder den Kindern. Wie die Fluggesellschaften verfahren, wenn einer der Reisenden wegen eines überbuchten Fluges nicht mitfliegen kann, hängt vom Einzelfall ab. Kann bei einem kinderlosen Paar beispielsweise nur einer mitfliegen und der nächste Flug geht in zwei Stunden, könnte es zumutbar sein, die Reisenden zu trennen. Anders sieht es aus, wenn die Reisegruppe sich nicht trennen kann, weil beispielsweise die Reiseunterlagen nur einmal vorliegen. Und natürlich kann Kindern nicht zugemutet werden, alleine zu fliegen oder auf den nächsten Flug zu warten.

Ihr Flug war überbucht und Sie streiten sich nun mit der Fluggesellschaft um Ihre Entschädigung? Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.anwaltverein-traunstein.de

Anwaltverein Traunstein

Rechtsanwältin Isabell Gabl

Arbeiten in der Elternzeit

Antragsfristen im Blick behalten

Anwaltverein Traunstein. Viele Mütter und Väter wollen auch während der Elternzeit nicht komplett aus dem Beruf aussteigen. Wer in der Elternzeit arbeiten will, sollte einige Fristen im Blick und einen Taschenrechner zur Hand haben. Darüber informiert der Anwaltverein Traunstein.

Mütter und Väter in Elternzeit dürfen maximal 30 Stunden pro Woche arbeiten. Diese Grenze gilt auch im zweiten und dritten Jahr, wenn die Eltern kein Elterngeld mehr erhalten. Die Höhe des Elterngeldes beträgt mindestens 65 Prozent des Nettoverdienstes vor der Geburt.

Arbeiten Mütter und Väter, während sie Elterngeld bekommen, werden die Einkünfte auf dieses angerechnet. Sie haben dann nur Anspruch auf Elterngeld für die Differenz zwischen vorherigem und aktuellem Einkommen. Ein Beispiel: Eine Frau hat vor der Geburt beispielsweise 2.300 Euro netto verdient. In der Elternzeit arbeitet sie in Teilzeit und erhält monatlich nur noch 1.300 Euro. Im ersten Jahr hat sie dann Anspruch auf Elterngeld als Ausgleich für die weniger verdienten 1.000 Euro. Das sind rund 650 Euro.

„Da der Verdienst auf das Elterngeld angerechnet wird, rechnet sich eine Teilzeitstelle in der Elternzeit leider finanziell oft nicht“,meint Rechtsanwältin Isabell Gabl 1. Vorsitzende des Anwaltverein Traunstein. In der Elternzeit zu arbeiten sei aber für Mütter und Väter interessant, die den Anschluss im Beruf nicht verlieren wollen.

Selbstständige können zwar keine Elternzeit beantragen. Sie können aber ebenfalls Anspruch auf Elterngeld haben. Hier dient das Einkommen als Marke: Wer auf eigene Rechnung tätig ist, darf maximal 75 Prozent des vorherigen Nettoeinkommens verdienen, um Anspruch auf Elterngeld zu haben. Die Höhe des Elterngeldes berechnet sich wie bei Arbeitnehmern auch.

„Während der Elternzeit dürfen Mütter und Väter auch bei einem anderen Arbeitgeber tätig sein – ebenfalls für maximal 30 Stunden“, weiß Rechtsanwältin Isabell Gabl vom Anwaltverein Traunstein. Dies müssten sie vier Wochen im Voraus beim aktuellen Arbeitgeber beantragen. Der Antrag, in einer anderen Firma arbeiten zu dürfen, muss übrigens nicht gleichzeitig mit dem Antrag auf Elternzeit gestellt werden. Auch wer während der Elternzeit selbstständig arbeiten möchte, muss dies beantragen.

Sie haben Fragen zur Elternzeit oder sogar Streit mit Ihrem Arbeitgeber? Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Ihrer Nähe, die Sie beraten können, finden Sie unter: www.anwaltverein-traunstein.de

 

Grillen auf Balkon und Terrasse

Nur mit Rücksicht auf die Nachbarn

 

Anwaltverein Traunstein. Mit den ersten Sonnenstrahlen eröffnen viele Deutsche die Grillsaison. Dann geht es mit dem Grill, Grillgut, Salat und Getränken auf den Balkon, die Terrasse oder in den Garten. Nur zwei Dinge setzen dem Grillspaß dann noch Grenzen: Grillverbote und das Gebot der Rücksichtnahme. Darüber informiert der Anwaltverein Traunstein.

Ob Mieter auf ihrem Balkon oder auf der Terrasse ihres Mehrfamilienhauses grillen dürfen, hängt von den hausinternen Regeln ab. „Vermieter dürfen ihren Mietern im Mietvertrag oder in der Hausordnung das Grillen verbieten“, sagt Rechtsanwältin Isabell Gabl 1. Vorsitzende des Anwaltverein Traunstein. Außerdem müssten Griller Rücksicht auf die Nachbarn nehmen: Diese dürften nicht durch Rauch oder Qualm in ihren Wohnungen beeinträchtigt werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte einen Elektro- oder Gasgrill nutzen. Grillbegeisterte müssen zudem die Nachtruhe einhalten.

Wer trotz Grillverbots grillt, muss mit Konsequenzen rechnen. Möglich sind Verwarnungen, Geldbußen und im schlimmsten Fall sogar die fristlose Kündigung des Mietvertrags. „Eine Kündigung und Geldbußen sind jedoch sehr unwahrscheinlich“, weiß Rechtsanwältin Isabell Gabl. Wer Hinweise und Beschwerden von Nachbarn und Vermieter ernst nimmt und sich rücksichtsvoll verhält, muss sich in der Regel keine Sorgen machen. Grundstückseigentümern kann natürlich kein Vermieter das Grillen verbieten. Auch sie müssen allerdings Rücksicht auf die Nachbarn nehmen.

Wo es in der freien Natur oder im Park erlaubt ist, zu grillen, unterscheidet sich von Gemeinde zu Gemeinde. Übergreifend gilt: Gegrillt werden darf überall dort, wo die Erlaubnis sichtbar ist, zum Beispiel durch ein Schild. Wer ohne Erlaubnis in der freien Natur ein Feuer macht und grillt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Besonders teuer wird es in Naturschutzgebieten. In Bayern werden mindestens 75 Euro fällig, in Nordrhein-Westfalen mindestens 25 Euro. Auch an ausgewiesenen Grillplätzen ist es wichtig, den Müll und die Kohlereste anschließend mitzunehmen und zu entsorgen. Andernfalls drohen auch hier Bußgelder.

Goldene Regeln für Grillfreunde:

Grillen auf dem Balkon oder im Garten ist erlaubt, wenn:

  • weder der Mietvertrag noch die Hausordnung es verbietet
  • nicht zu oft, etwa einmal pro Monat im Frühling und Sommer gegrillt wird,
  • ein Gas- oder Elektrogrill zum Einsatz kommt
  • die Nachtruhe eingehalten wird

Grillen im Park und in der Natur ist gestattet:

  • wenn es in dem Gebiet explizit erlaubt ist
  • der Müll anschließend entsorgt wird

Sie haben Streit mit Ihren Nachbarn oder Ihrem Vermieter wegen zu häufiger Grillabende? Oder fühlen sich durch das Grillen Ihrer Nachbarn gestört? Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Ihrer Nähe finden Sie unter:

www.anwaltverein-traunstein.de

 

 

Verkehrsrecht: Welche Regeln gelten für Fahrradfahrer?

Verkehrsrecht: Welche Regeln gelten für Fahrradfahrer? 

Traunstein, Anwaltverein. Überall dort, wo blaue Verkehrsschilder angebracht sind, müssen Radfahrer den Radweg nutzen. Wenn die Schilder fehlen oder der Radweg zum Beispiel über eine längere Strecke beschädigt ist, dürfen Radfahrer auf der Fahrbahn und der Straße fahren, wie der Anwaltverein Traunstein mitteilt.

Verkehrsschilder, die benutzungspflichtige Radwege anzeigen, sind rund, blau und zeigen ein weißes Rad. Manchmal sind sie zweigeteilt und zeigen ein Rad neben oder unten dem Piktogramm von Personen. „Unter die benutzungspflichtigen Radwege können Bordsteinwege fallen, aber auch Radfahrstreifen auf Höhe der Fahrbahn, die mit einer weißen Linie von der Fahrbahn abgetrennt sind“, sagt Rechtsanwältin Isabell Gabl 1.Vorsitzende des Anwaltverein Traunstein.

Gehwege oder Fußgängerzonen, die mit dem Zusatzschild „Radfahrer frei“ markiert sind, stellen Radlern frei, den Weg oder die Straße zu nutzen. Wer den Gehweg nutzt, muss im Schritttempo fahren.

Allerdings ist es Radfahrern nur in diesen Ausnahmesituationen erlaubt, den Gehweg zu nutzen. „Im Normalfall dürfen Radfahrer, die älter als zehn Jahre alt sind, nicht auf dem Gehweg radeln“, sagt Rechtsanwältin Isabell Gabl.Tun sie es doch und es kommt etwa zu einem Unfall mit einem Fußgänger, entscheiden Gerichte häufig gegen den Radfahrer und weisen ihm oder ihr die alleinige Schuld an dem Unfall zu.

Anders sehen die Verkehrsregeln demgegenüber für radelnde Kindern aus. „Ein Kind muss sogar auf dem Gehweg fahren, wenn es jünger als acht Jahre alt ist“, sagt Rechtsanwältin Isabell Gabl vom Anwaltverein Traunstein. Kinder bis zum vollendeten zehnten Geburtstag dürfen entscheiden, ob sie den Gehweg nutzen oder auf der Straße oder dem Radweg fahren wollen.

Seit Anfang 2017 ist es Erwachsenen erlaubt, gemeinsam mit ihrem Kind auf dem Gehweg zu fahren. Das gilt bis zum vollendeten achten Lebensjahr des Kindes.

Sie haben Fragen oder benötigen Rechtsrat in einer kniffligen Situation? Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Ihrer Nähe finden Sie unter:

www.anwaltverein-traunstein.de

Vermögen vererben: Nur formal korrekte Testamente sind gültig

Vermögen vererben: Nur formal korrekte Testamente sind gültig

Traunsteiner Anwaltverein. Bei knapp der Hälfte der Erbfälle in Deutschland fehlt ein gültiges Testament, wie eine Studie der Postbank zeigt. In solchen Fällen kann es leicht zu Streit unter den Erben kommen. Erblasser sollten ihren Nachlass deswegen frühzeitig regeln und ein Testament aufsetzen. Damit es gültig ist, muss ein Testament allerdings einigen formalen Anforderungen genügen. Das erklärt der Anwaltverein Traunstein.

So muss ein Testament persönlich und handschriftlich verfasst sein. Wichtig ist zudem, dass der Verfasser das Dokument klar als Testament kenntlich macht und es beispielsweise mit „Testament“ oder „Mein letzter Wille“ überschreibt.Der Erblasser muss das Testament außerdem unterschreiben und es mit Ort und Datum versehen.

Rechtsanwältin Isabell Gabl 1. Vorsitzende des Anwaltverein Traunsteinrät davon ab, beim Verfassen des Testaments juristische Begriffe zu verwenden: „Juristische Laien verwenden die Begriffe nicht immer korrekt und müssen befürchten, dass ihr Testament zu Auslegungsschwierigkeiten beziehungsweise –streitigkeiten führt.“ Es sei deshalb empfehlenswert, sich zur Erstellung des Testaments an eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt für Erbrecht zu wenden. Sie beraten Erblasser dazu, wie sie ihre Wünsche zur Nachlassregelung im Testament richtig formulieren.

Wie schreibe ich ein Testament?

  • Persönlich und handschriftlich
  • Testament klar als solches kenntlich machen
  • Dokument unterschreiben; Vor- und Nachname sollten lesbar sein
  • Bei mehrseitigem Testament auf jeder Seite unterschreiben
  • Testament mit Ort und Datum versehen
  • Juristische Fachbegriffe vermeiden

Wo bewahre ich mein Testament am besten auf?

Das Testament kann man beim zuständigen Nachlassgericht oder beim Notar hinterlegen oder zu Hause aufbewahren.Wer ein Testament zu Hause verwahrt, sollte seinen Vertrauenspersonen aber mitteilen, wo sie es im Ernstfall finden können.

Nur rund ein Drittel der erwachsenen Deutschen hat überhaupt ein Testament. Verstirbt ein Erblasser, ohne ein Testament aufgesetzt zu haben, greift die gesetzliche Erbfolge. Demnach sind vor allem die engsten Familienangehörigen des Verstorbenen erbberechtigt, also Ehepartner, eingetragene Lebenspartner und Kinder. Für Erblasser, die in einer Patchwork-Familie leben, ist es deshalb besonders wichtig, den Nachlass rechtzeitig zu regeln. Andernfalls kann es passieren, dass die Stiefkinder leer ausgehen: Sie sind allein gesetzliche Erben ihres leiblichen Elternteils, nicht des Stiefelternteils.

„Unabhängig von den Familienverhältnissen ist es wichtig, sich schon in jungen Jahren um seinen Nachlass zu kümmern“, sagt Rechtsanwältin Isabell Gabl vom Anwaltverein Traunstein. Leide ein Erblasser zum Beispiel an Demenz, sei er möglicherweise nicht mehr testierfähig. Schreibe er dann ein Testament, könne es unwirksam sein.

Sie haben Fragen zum Schreiben eines Testaments? Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Ihrer Nähe finden Sie unter: www-anwaltverein-traunstein.de

Kinder und das Smartphone: Vorsicht vor der App-Kostenfalle

Kinder und das Smartphone: Vorsicht vor der App-Kostenfalle

Traunstein, Anwaltverein. Videospiele sind mittlerweile nicht mehr nur auf Spielekonsolen zu finden, sondern lassen sich auch als Apps auf Smartphones laden. Kinder sind von den bunten Spielewelten fasziniert. Und begreifen nicht, wenn sich hinter vermeintlichen Gratis-Apps bezahlte Angebote und Abo-Fallen verstecken. Der Anwaltverein Traunstein erklärt: Eltern müssen Rechnungen, die der Nachwuchs versehentlich verursacht hat, nicht in jedem Fall akzeptieren. Ein Widerspruch lohnt sich. Und auch wenn die Rechtslage unsicher ist, können Eltern auf Kulanz hoffen.

Für den Download einer App Geld bezahlen zu müssen, schreckt viele Handy-Nutzer ab. Aus diesem Grund sind viele App-Entwickler mittlerweile auf ein alternatives Geschäftsmodell ausgewichen: Das „Freemium“-Konzept. Bei Freemium-Apps kann das grundlegende Programm erst einmal gratis heruntergeladen werden. Wer den vollen Umfang der Software oder des Spiels nutzen möchte, muss innerhalb der App Geld bezahlen. Ein prominentes Beispiel ist das auch in Deutschland sehr beliebte Mobile-Game „Candy-Crush“. Schafft ein Spieler dort ein Level mehrmals hintereinander nicht, wird eine Wartezeit von einer halben Stunde aktiviert. Mit einem In-App-Kauf in Höhe von 1,99 Euro lässt sich diese Wartezeit umgehen.

Gerade Kindern fällt es schwer, solchen Angeboten zu widerstehen. Gleichzeitig begreifen sie oft nicht, ob und in welcher Höhe sie mittels weniger Klicks Kosten verursachen. Die Eltern bemerken erst, was der Nachwuchs treibt, wenn die Rechnung im Briefkasten landet. Sofort zu bezahlen ist in solchen Fällen nicht ratsam, ein Einspruch lohnt sich.

Ab dem siebten Geburtstag sind Kinder zwar bedingt geschäftsfähig, ohne Zustimmung der Eltern dürfen sie aber keine Verträge abschließen und somit auch nicht im Netz einkaufen. Rechtsanwältin Isabell Gabl 1. Vorsitzende des Anwaltverein Traunstein gibt allerdings zu bedenken: „Verursacht das Kind mit dem Handy Kosten, ist die Rechtslage anders, da Mobiltelefone in der Regel auf den Namen eines Elternteils laufen.“ Falls Kinder Nutzerkonten der Eltern für Onlinekäufe missbrauchen, liegt es an den Eltern, diesen Missbrauch zu beweisen. Dies dürfte in vielen Fällen schwierig sein, außerdem müssten Eltern hier den Nachweis erbringen, dass sie nicht ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Konnte das Kind ohne zusätzliche Sicherheitsabfrage Käufe tätigen, stehen die Chancen besser, die Käufe rückabzuwickeln. „Im Zweifelsfall würden deutsche Gerichte einen solchen Kauf vermutlich für unwirksam erklären“, weiß Rechtsanwältin Isabell Gabl 1. Vorsitzende vom Anwaltverein Traunstein.

In jedem Fall ist es ratsam, zunächst an die Kulanz der Anbieter zu appellieren. Oftmals stornieren diese die fraglichen Rechnungen, wenn Kunden die Lage nachvollziehbar schildern. Eine beratende Rechtsfachkraft kann dabei eine große Hilfe in der Kommunikation mit den entsprechenden Unternehmen sein. Außerdem kann diese zunächst prüfen, inwiefern der Zahlungsanspruch grundsätzlich gerechtfertigt ist.

Sie haben Probleme mit Anbietern im Internet und möglicherweise unrechtmäßigen Zahlungsaufforderungen? Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.anwaltverein-traunstein.de

*Sofern Ihr Verein keine eigene Anwaltssuche hat, schlagen wir vor, auf die Deutsche Anwaltauskunft zu verweisen: www.anwaltauskunft.de

Skiunfälle: Geringere Haftung durch Umsicht und Schutzhelm

Traunstein, Anwaltverein. In den ersten Monaten des Jahres hat Wintersport Hochsaison. Beim Ski- und Snowboardfahren kommt es jedoch häufig zu Unfällen. Wer keine Rücksicht nimmt und einen Unfall verursacht, kann für Schäden haftbar gemacht werden. Auch strafrechtliche Konsequenzen wie Geldstrafen oder Haft sind möglich. Darüber informiert der Anwaltverein Traunstein.

Wenn es um Unfälle auf der Skipiste geht, gelten ähnliche Regeln wie bei anderen Unfällen. „Es gilt der allgemeine Haftungsmaßstab nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Demnach haftet derjenige, der vorsätzlich oder fahrlässig handelt“, sagt Rechtsanwältin Isabell Gabl 1.Vorsitzende des Anwaltverein Traunstein. Fahrlässig handelt, wer die erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt.

Was unter der erforderlichen Sorgfalt auf der Skipiste zu verstehen ist, hat der Internationale Skiverband (FIS) festgelegt. Er hat Regeln für Wintersportler auf der Piste formuliert und ruft darin unter anderem zu umsichtigem Fahren auf:

  • Niemand darf sich so verhalten, dass man dadurch andere Fahrer gefährdet und schädigt.
  • Grundsätzlich darf von allen Seiten überholt werden, allerdings mit ausreichend Abstand zu den anderen Fahrern.
  • Der von hinten kommende Sportler muss seine Fahrspur so wählen, dass andere Fahrer nicht gefährdet werden.

Für den Fall, dass es zu einem Unfall kommt, rät Rechtsanwältin Isabell Gabl „Wichtig ist, Ruhe zu bewahren und sich nach Zeugen umzusehen, die den Unfall beobachtet haben.“ So sei es später leichter, den Unfallhergang zu belegen.Wer für Unfallschäden haften muss, hängt vom Einzelfall ab. So ist eine zivilrechtliche Haftung möglich. In Deutschland gilt dabei das Verschuldensprinzip: Wer auf der Piste die erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt und jemanden verletzt, muss für die Schäden aufkommen, die dem Unfallopfer entstehen. Das können zum Beispiel Verdienstausfälle sein. Wer einen Unfall verursacht, bei dem jemand verletzt wird, muss unter Umständen auch mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Bei einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Körperverletzung drohen Geld- oder Haftstrafen.

Häufig diskutiert wird in diesem Zusammenhang, ob man auf der Piste einen Helm tragen muss. Eine Helmpflicht für Skifahrer besteht in Deutschland nicht. Auf Skipisten sind Helme inzwischen aber so verbreitet, dass man von einer „quasi-Helmpflicht“ sprechen kann. Wer als Skifahrer ohne Helm unterwegs ist, riskiert, eine Mitschuld angelastet zu bekommen.

Sie benötigen rechtlichen Rat? Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.anwaltverein-traunstein.de